Rückblick: Ausflug nach Tübingen

Wir können auch anders, die SGS in Tübingen

Warum nicht mal wieder einen Ausflug, so ganz ohne Tauchen machen? Gedacht, getan, am 23. Juli 2016 besuchten wir den geographischen Mittelpunkt von Baden-Württemberg. Einen Trip nach Tübingen wollte ich schon lange für die SGS organisieren. Mein Vater, Wolfgang Danner, der uns vor zwei Jahren in Ludwigsburg durch „sein“ Schloss geführt hat ist dort geboren und aufgewachsen.

Wir trafen uns am Vormittag beim Restaurant Casino und bestiegen zwei Stocherkähne. Um die ohnehin schon hervorragende Laune der18
SGSler noch zu verbessern besorgte ich Sekt, Orangensaft und Brezeln. Während der äußerst kurzweiligen Fahrt erfuhren wir von Helmut Reichelt und seinem befreundeten Stocherkahnpiloten viel von der Hölderlinstadt, von schwäbischen Gewohnheiten und woher das Seufzerwäldchen auf der Neckarinsel seinen Namen hat.

Am Hölderlinturm stiegen wir aus und marschierten zum Marktplatz. Michael Schelling, ein weit über die Grenzen Tübingens hinaus bekannter Stadtführer erwartete uns schon. Ich war schon oft in Tübingen und habe unzählige, teils kürzere, teils ausgedehnte Führungen bei meinem Vater mitgemacht. Doch so habe ich die Stadt noch nie gesehen. Fundiertes Wissen, locker rübergebracht mit witzigen Anekdoten gespickt, das hat richtig viel Spaß gemacht.

Zum Abschluss gingen wir zurück zu unserem Ausgangspunkt, in den sehr schönen Biergarten des Restaurants Casino. Ich wollte zuerst zum Neckarmüller, auf der anderen Neckarseite, den kenne ich und dort war ich schon öfters. Doch Helmut Reichelt empfahl das Casino „do sitzt mer ruiger, onds Esse isch au besser, vor ällem abbr, do send net so viele Tourischda“.

Das mit den Ausflügen möchte ich jetzt öfter machen, es sind schon einige Ideen vorhanden. Habt Ihr auch Lust, mal einen Ausflug zu organisieren? Dann meldet Euch bei mir.

Euer
Gerd

Schreibe einen Kommentar